Burn-Out-Syndrom und TCM

“ Wer ausbrennt, muss einmal gebrannt haben“

Unter dem Burnout-Syndrom zu leiden heißt vor allem seelisch erschöpft zu sein und in einen chronisch, depressiven Erschöpfungszustand zu verfallen, der über Wochen und Monate anhält. Dieser Verlauf ist ein schleichender Prozess, der sich in Phasen entwickelt ( s.u.), bis hin zu einer möglichen Arbeitsunfähigkeit.

Burnout ist als Reaktion auf schwerwiegende Belastungen zu verstehen. Meist sind es berufliche Aufgaben ( oftmals sind es soziale Berufe), die eine lang anhaltende Überbelastung mit sich bringen.

Der Betroffene spürt, dass sich seine körperlichen, geistigen und seelischen Kräfte in der freien Zeit nicht wieder regenerieren. Der Mensch fühlt sich auf psycho-emotionaler Ebene ausgebrannt und leer, ist niedergeschlagen, lustlos, geplagt von Selbstzweifeln und von Schuldgefühlen. Hinzu können psychosomatische Begleitsymptome stark ausgebildet sein. Es können Symptome sein, welche auch von Patienten mit Angst- und Panikstörungen oder Depressionen geschildert werden.

Die 7 Phasen (Stadien) bei Burnout:

Phase 1: Vermehrtes Engagement für Ziele ( Gefühl der Unentbehrlichkeit und Verleugnung der eigenen Bedürfnisse, gleichzeitig Erschöpfungszeichen)

Phase 2: Reduziertes Engagement und Rückzug ( Zynismus, auf Distanz gehen, negative Einstellung zu seiner Arbeit)

Phase 3: Depressionen, Selbstmitleid, Stimmungsschwankungen, geringere emotionale Belastbarkeit, Aggressionen

Phase 4: Abbau ( Nur noch Dienst nach Vorschrift, Gedächtnisschwäche und Ungenauigkeit bei der Arbeit)

Phase 5: Verflachung ( emotionale Gleichgültigkeit, Hobbies werden aufgegeben)

Phase 6: Psychosomatische Reaktionen ( Schlafstörungen, Herzklopfen, Brustenge, Muskelverspannungen, Immunschwäche, Rücken- und Kopfschmerzen, Sexualprobleme, Übelkeit, Verdauungsstörungen, veränderte Essgewohnheiten und vermehrter Alkoholgenuss)

Phase 7: Verfall ( negative Lebenseinstellung, Präsuizidalität, körperlicher Verfall, Arbeitsunfähigkeit)

“ Burnout als Chance begreifen“

Die Traditionelle Chinesische Medizin kann unterstützend helfen, entweder mit Akupunktur oder mit Kräutermedizin einen positiven Einfluss auf die Regulierung und Harmonisierung eines aus der Yin-Yang-Balance geratenenen Menschen zu bewirken.

Aber auch eine ergänzende psychologische Beratung kann die Behandlungsdauer verkürzen.

Vom “ der Beste sein wollen“ bis hin zum “ Zufriedensein mit dem was ist“ ist es oft ein steiniger Weg. Jedoch bietet die TCM ein umfassendes System an, durch welches ein Mensch, trotz aller körperlichen und emotionalen Hindernisse, wieder zu seiner Familie, an seinen Arbeitsplatz und vor allem wieder zu sich selbst zurückkehren kann. Somit kann ein Burnout auch eine Chance für einen Neuanfang sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.